Am 22. März 1961 fand in der Gaststätte von Jakob Laux in der Wegelnburgstraße 40 die Gründungsversammlung des SV Landau-West statt. Zu dieser Veranstaltung erschienen 41 Personen, von denen 33 – bei 8 Enthaltungen – für die Gründung des Vereines stimmten. Zum 1. Vorsitzenden des SV West wurde Jakob Laux einstimmig gewählt. Neben der Festlegung des Vereinsnamens stimmten die Anwesenden über die Vereinsfarben Rot-Blau ab. Als beobachtender Vertreter des Südwestdeutschen Fußballverbandes war Hans Otto Metz aus Edesheim vor Ort. 

Zur allerersten Vorstandschaft des Vereins gehörten an:

  1. Vorsitzender : Jakob Laux
  2. Vorsitzender: Helmut Bollinger

Schriftführer: Peter Nesper

Kassierer: Wolfgang Jägle

Beisitzer: Gustav Scheidt

Beisitzer: Ernst Leonhardt

Fußball war zunächst bis zur Fertigstellung der Turnhalle der Grundschule WoHö im Jahre 1967 die einzige Sportart des Vereins. Es folgten 1967 die Turnabteilung, 1968 die Tischtennisabteilung und 1993 die Freizeitsportgruppe als eigenständige Abteilungen des SV Landau-West, die auch heute noch existieren.

3 Monate nach der Gründungsveranstaltung absolvierten die Westler am 24.06.1961 ihr erstes Fußballspiel auf dem Handballplatz in Godramstein. Der einen Tag vorher ins Amt berufene Ludwig Ohmer als Spielleiter und Trainer Alfred Miek waren die Verantwortlichen der ersten Stunde. Bevor jedoch erstmals gespielt werden konnte, musste zuerst Spielkleidung angeschafft werden. Weil der neu gegründete Verein noch kein Finanzpolster geschaffen hatte, sponsorten einige Mitglieder die Ausrüstung. Damals kostete ein Trikot 6,90 DM, eine Hose 5,10 DM und das TW-Trikot sogar 10,80 DM.

Ab August 1961 nahm das Team an der Verbandsspielrunde der C-Klasse Landau teil. Da kein eigener Sportplatz vorhanden war, mussten die Heimspiele auf dem HSV-Sportplatz ausgetragen werden, trainiert wurde auf dem damals noch nicht asphaltierten (alten) Messplatz. 

Ende September 1962 stand endlich eine eigene Sportstätte zur Verfügung, der Hartplatz „rote Erde“ an der Barbarossastraße. Als Umkleidekabine fungierte das Nebenzimmer der Gaststätte Laux, geduscht wurde in der Garage vom „Lauxe Jakob“. Trotzdem ließen die ersten sportlichen Erfolge nicht lange auf sich warten. Bereits im Frühjahr 1963 konnte sich die Mannschaft von Spielleiter Ohmer und Trainer Miek das Double sichern, wurde Pokalsieger und Meister der C-Klasse Landau und feierte somit den Aufstieg in die B-Klasse.

Pin It on Pinterest